DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Teile dein Feedback & deine Erfahrungen mit der Community.
Abelard

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Abelard » Mo Feb 24, 2020 10:41 am

Heinz hat geschrieben:
So Feb 23, 2020 11:52 pm
Was genau ist das "abhandengekomme Gottesvolk"?
Das „abhandengekommene Gottesvolk“ bezeichnet jenen prozentual haushoch überwiegenden Teil aller getauften Christen und Christinnen, der sich aus den Kirchen vertschüsst hat, weil ihm die ehemalig reichlich sprudelnde Quelle des Lebens wie auch der einst singuläre Gipfel der Glaubenspraxis - die heilige Messe! - in der heutigen Form ganz einfach nichts mehr sagt. :D

Mechthild

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Mechthild » Mo Feb 24, 2020 9:56 am

Mich hat das Lied zu Beginn der Messe sehr angesprochen, wo es heißt: Kommt her zu IHM und feiert mit an seinem Tisch der Gnaden.
Mit welcher Fülle sind wir da beschenkt worden! Du musst nur dementsprechend offen dafür sein, dann spricht Gott unmittelbar zu dir. Durch die sehr berührenden Texte, die so mächtig brausende Orgel, die Farben der Kirchenfenster, die mitreißenden Chöre, durch die Rituale, durch die Farbenpracht der schönen Gewänder, durch das von Meisterhand inszenierte Glockengeläute von Sankt Nikolaus. Und nicht zu vergessen durch alle die schönen, von der ganzen Gemeinde gesungenen Lieder, die dich direkt in den Himmel emporheben. Wie gut, dass es diese „himmlische Messe für das abhandengekommene Gottesvolk“ in der Sankt Nikolauskirche gibt. Ansonsten hätte ich wohl kaum etwas von diesem „seinem (so übervollen!) Tisch der Gnaden“ erfahren können. Es war ein unvergessliches, rundes Ganzes. Ich habe noch niemals zuvor eine solcherart stimmige Liturgie erlebt. Da steckt Herz, Hingabe und vor allem ein großes Können dahinter. Dank an alle, die das mit ihrem Einsatz ermöglicht haben!

Abelard

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Abelard » Mo Feb 24, 2020 1:11 am

Tatsächlich? Es gibt kein "abhandengekommenes Gottesvolk", sagt der Herr Pfarrer? Dann sollte der Herr Pfarrer doch mal seinen Taschenrechner auspacken und ganz einfach zusammenrechnen: nehmen wir mal rein theoretisch an, in Mitteleuropa gibt es etwa siebzig Millionen Christen und Christinnen. Das wären die einhundert Prozent. Von diesen gingen jedoch nur mehr ca. 10 Prozent in die Kirche. Also in Zahlen ausgedrückt etwa sieben Millionen Christinnen und Christen, die sich zwar meistens schon jenseits der Siebzig bewegen, aber dennoch weiter schön brav allsonntäglich in die Kirche gehen. Der Rest, der nicht in die Kirche kommt, liegt dann bei ca. Dreiundsechzig Millionen. Dreiundsechzig Millionen!!! Ich wäre sehr gespannt, wie der Herr Pfarrer diese erkleckliche Anzahl von Abhandengekommenen sonst zu benennen beliebt? :lol:
Vielleicht aber weiß der Herr Pfarrer ja auch nicht, dass es einmal Zeiten gegeben hat, in denen die Messe tatsächlich Quelle des Lebens und Inbegriff der Glaubenspraxis war und die Menschen zu beinahe hundert Prozent durch sie ihren spirituellen Hunger stillten. Unser tägliches Brot gib uns heute!
Wie wäre es, wenn sich der Herr Pfarrer ganz einfach eine der nächsten "Erdwärtsmessen" in St. Nikolaus anschaute. Dort kann er nämlich sehen und hören, was sich abspielt, wenn es gelingt, das abhandengekommene Gottesvolk wieder auf die Beine zu bringen! :D

Johannes

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Johannes » Mo Feb 24, 2020 12:23 am

Oho! So bequem kannst du dich natürlich auch aus der Verantwortung stehlen! :D

Ariel

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Ariel » Mo Feb 24, 2020 12:20 am

Als ich einem mir befreundeten Pfarrer von der "himmlischen Messe für das abhandengekommene Gottesvolk" in St. Nikolaus erzählte, reagierte er ziemlich sauer auf das "abhandengekommene Gottesvolk". Es gäbe, so sagte er, kein abhandengekommenes Gottesvolk. Es gäbe Menschen, welche die Kirche besuchen und eben solche, die die Kirche nicht besuchen. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Heinz

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Heinz » So Feb 23, 2020 11:52 pm

Johannes hat geschrieben:
So Feb 23, 2020 11:45 pm
Wenn du zum "abhandengekommenen Gottesvolk" zählst, dann haste Pech. Dieses kommt nämlich in der kirchlichen Planung nicht vor.
Was genau ist das "abhandengekomme Gottesvolk"?

Johannes

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Johannes » So Feb 23, 2020 11:45 pm

Das einzige Problem, das eine "Erdwärtsmesse" verursacht, ist: du fällst danach in ein tiefes Loch. Was tun nach einem Gottesdienst wie dem vom vergangenen Sonntag in St. Nikolaus"? In eine andere Kirche gehen? Hab ich schon mehrmals zuvor versucht. Zwecklos, du wirst enttäuscht! Oder anstelle dessen vielleicht mit Freunden üppig brunchen gehen? Auch das schlug bisher fehl. Was bleibt, ist die große Sehnsucht. Wenn du zum "abhandengekommenen Gottesvolk" zählst, dann haste Pech. Dieses kommt nämlich in der kirchlichen Planung nicht vor.

Hedwig

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Hedwig » So Feb 23, 2020 12:53 am

Patrick hat geschrieben:
Sa Feb 22, 2020 11:58 pm
....und dann auch noch diese Rituale, deren Bedeutung für Nichteingeweihte wohl ziemlich dunkel bleiben muss.....
Als ich nach dem Gottesdienst die Nikolauskirche wieder verließ, erklärte der Komponist und Dirigent der "Erdwärtsmesse", Peter Jan Marthé gerade einigen Messbesuchern auf seine ihm eigene, begeisternde Art einige dieser sogenannten "dunklen Vorgänge" rund um den Altar. Es war sehr erhellend und faszinierend zugleich. Da habe ich es sehr bedauert, dass es keine solche Erklärung als Vorbereitung für diesen Gottesdienst gegeben hat. Vielleicht wäre das eine Anregung für die Zukunft? Eine kleine Einführung in das Gesamtkonzept dieser Messe vorab. Die Besucher wären sicher nicht nur sehr dankbar dafür, sie könnten dann auch viel besser und intensiver dem folgen, was eine Messe so alles für uns bereithält.

Patrick

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Patrick » Sa Feb 22, 2020 11:58 pm

Seit vergangenem Sonntag werde ich von seltsamen schizophrenen Gedanken geplagt. Für mich ist eine „Erdwärtsmesse“ (und das, was sie mit einem alles so machen kann) ja nichts Neues. Zu oft schon habe ich diese miterlebt und mich von ihr in eine „andere Dimension“ katapultieren lassen. Aber diesmal erlebte ich in St. Nikolaus während des Gottesdienstes einen nahezu peinlichen „Einschuss“.
Ist das alles vielleicht nur ein Faschingsscherz, was da gerade in der Kirche abgeht? Welcher normale Mensch würde freiwillig in bunte, ziemlich antik wirkende Kleidungsstücke schlüpfen, die eher einer verstaubten Theateraufführung zu entstammen scheinen – wie eben die Akteure am Altar, außer es ist Fasching? Und dann auch noch diese Rituale, deren Bedeutung für Nichteingeweihte wohl ziemlich dunkel bleiben muss. Einmal abgesehen von den Gesängen und Liedern, die mit denen der Top-Pop-Charts verdammt wenig gemein haben.
Und trotz alldem ist die Kirche bis auf den letzten Platz voll? Und das ausgerechnet gerade nicht von traditionellen Kirchgehern, wie danach zu vernehmen war, sondern ganz im Gegenteil von denen, die sich selbst zum „abhandengekommenen Gottesvolk“ zählen, um die sich die Kirche nicht schert, wie sie sagen. Ausgerechnet die besuchen nun einen Gottesdienst, der nicht die dem „Zeitgeist“ geschuldeten Klischees bedient, um jeden Preis „modern“ und „nah dran an der Lebenswirklichkeit der Menschen“ sein zu wollen, sondern vielmehr dem Gegenteil vertraut.
Dagegen wird hier von den Architekten dieses Gottesdienstes ganz bewusst eine krasse Gegenwelt aufgebaut. Eine Gegenwelt, die sich gewaschen hat, die wie eine Fata Morgana aufblitzt und uns für eine kurze Zeit aus dem Tiefschlaf unserer alltäglichen Bodenhaftung aufscheucht und wir sodann mit einer großen Sehnsucht zurückbleiben, dass es da unendlich mehr geben muss, als es uns rund um die Uhr vorgegaukelt wird.
Ja, da muss es noch unendlich mehr geben, mit dieser Zuversicht habe ich diese wundervolle Kirche nach einem in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Gottesdienst wieder verlassen. Wenn ich auch höchstwahrscheinlich die zwiespältigen Gefühle nicht so schnell wieder loswerde.

Franz & Angelika

Re: DANKE ST. NIKOLAUS! DIE MESSE LEBT!

Beitrag von Franz & Angelika » Sa Feb 22, 2020 6:31 pm

Wir waren mit Freunden vergangenen Sonntag auch in St. Nikolaus! Allerhöchstes Kompliment! Eine wunderschöne Kirche, ein beeindruckender Chor, ein tolles, mitreißendes Orgelspiel und obendrauf eine außergewöhnliche Messkomposition! Nicht zu vergessen die Predigt, die zu Herzen ging!

Antworten