Die Messe - Kein Thema mehr?

Teile dein Feedback & deine Erfahrungen mit der Community.
Kohelet

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Kohelet » So Jun 30, 2019 10:48 pm

Patrick hat geschrieben:
So Jun 30, 2019 10:25 pm

Die Zeit ist es, die für uns arbeiten wird. 😂😂😂
Da wäre ich mir nicht so sicher, für wen die Zeit am Ende arbeiten wird. Haben wir nicht von keinem Geringeren als Christus selbst die Zusage, dass auch in den Zeiten der Bedrängnis die Pforten der Hölle die Kirche nicht überwältigen werden?
Nachzulesen bei Mt 16,18.

Patrick

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Patrick » So Jun 30, 2019 10:25 pm

Kohelet hat geschrieben:
So Jun 30, 2019 5:47 pm
....Denn noch sind wir auch noch da, die sogenannte "arrogante Klerikerkaste!" Ich und etliche meiner Pfarrerkollegen werden ganz einfach die Türen unserer Kirchen verschlossen halten vor derartigen fragwürdigen "Veranstaltungen" die nichts anderes sind, als Verunstaltungen (!!!) des Glaubens unserer Kirche.
Dass die vielen, die sich wie ich nach den „lustvolleren Gottesdiensten“ sehnen, auf diese am Ende vielleicht doch nicht bis in alle Ewigkeiten warten müssen, und sich mit der Zeit nicht doch noch die Kirchentüren für diese Messen öffnen werden, bereitet mir ehrlich gesagt wenig Kopfzerbrechen. Die Zeit ist es, die für uns arbeiten wird. 😂😂😂

Kohelet

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Kohelet » So Jun 30, 2019 5:47 pm

Patrick hat geschrieben:
So Jun 30, 2019 1:04 am
Ich bin sicher nicht der einzige, der sich auf immer mehr derartiger von Lust erfüllten "Gottesdienste" freut, wie sie weiter unten schon so zahlreich beschrieben werden!
Möglicherweise sind Sie nicht der einzige, lieber Patrick, der auf solcherart "lustvoller" Gottesdienste spekuliert. Das sei Ihnen unbenommen. Aber Sie und Ihre Genossen machen die Rechnung ohne den Wirt. Denn noch sind wir auch noch da, die sogenannte "arrogante Klerikerkaste!". Ich und etliche meiner Pfarrerkollegen werden ganz einfach die Türen unserer Kirchen verschlossen halten vor derartigen fragwürdigen "Veranstaltungen" die nichts anderes sind, als Verunstaltungen (!!!) des Glaubens unserer Kirche.
Ich glaube doch, dass sich die Kirche unmißverständlich zum Thema "Heilige Messe" als der Quelle des Lebens und Höhepunkt unseres Glaubens geäußert hat.
"Deinen Tod, o Herr verkünden wir und Deine Auferstehung preisen wir, bist Du kommst in Herrlichkeit".
Das und nicht anderes ist Ziel und Inhalt der heiligen Messe, ob sie nun von drei oder zehntausend Gläubigen besucht wird.
Alles andere - wieviel himmel- oder erdwärts auch immer dabeisein mag ist Teufelswerk, das nur der Zersetzung unseres Glaubens dient!
Oder glauben Sie vielleicht auch an den Teufel nicht mehr?

Patrick

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Patrick » So Jun 30, 2019 1:04 am

Rosi hat geschrieben:
Sa Jun 29, 2019 3:07 pm
…...Als ich in der katholischen Jugendarbeit tätig war, sagte einmal ein Priester bei einer Fortbildung: „Auch wenn die Jugendlichen keine Lust haben am Gottesdienst teilzunehmen, sagt ihnen: Es heißt ja auch nicht Gotteslust sondern Gottesdienst.“ Er meinte damit, man solle seine Pflicht erfüllen sozusagen aus Dankbarkeit......
Diese unakzeptable arrogante Klerikerkaste ist sicher auch einer der wesentlichen Gründe, warum heute die Messe für viele kein Thema mehr ist! Jeder Filmemacher, jeder Theaterregisseur, der mit einer derartigen menschenverachtenden Einstellung an seine Arbeit herangeht, wird vom Publikum zu Recht zum Teufel gejagt. Die Herren Priester und Liturgen konnten sich freilich lange Zeit leisten, von oben herab zu verkünden, die Messe sei etwas ganz und gar anderes, sie stehe über allen, weil sie ja nicht "Gotteslust" sondern eben "Gottesdienst" sei und sei deshalb über menschliche Befindlichkeiten erhaben.
Diese Zeit der klerikalen Arroganz ist jetzt Gott sei Dank ein für allemal vorbei. Aber auch nur deshalb, weil ihr bis jetzt so untertäniges "Publikum" es vorzieht, sich nach etwas Besserem umzuschauen. Nach etwas, das der Seele gut tut und dich mit Gott unmittelbar verbindet. Denn nicht der Mensch ist für die Messe da, sondern die Messe für den Menschen.
Und nun stehen die Herren fassungslos vor den gähnend leeren Kirchen!
Wunderbar! Denn jetzt wird endlich der Weg wieder frei, sich auf den wahren Ursprung rückzubesinnen. Nämlich auf den einzigartigen Ursprung unseres Christentums. Und das ist die Kernbotschaft Jesu an uns Christen wie auch an alle Menschen, die ja hier auch gleichsam als Motto für diese Website steht:
".....Ich bin gekommen, um euch mit der überwältigenden Freude eines gottbeseelten Lebens zu verbinden!....." Joh 10,10.
Ich bin sicher nicht der einzige, der sich auf immer mehr derartiger von Lust erfüllten "Gottesdienste" freut, wie sie weiter unten schon so zahlreich beschrieben werden!

Rosi

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Rosi » Sa Jun 29, 2019 3:07 pm

Mehrfach ist in diesem Forum schon die Frage gestellt worden, warum Kinder gerne hl. Messe spielen.Ich finde diese Frage sehr interessant. Sie hat mich angeregt, darüber nachzudenken, wie das in meiner Kindheit war: Wir Kinder fanden einmal einen toten Vogel, was mich sehr traurig machte. Da beschloss ich Priester zu spielen und wir begruben den Vogel. Obwohl das schon sehr lange her ist, erinnere ich mich noch genau, mit welchem Ernst und Innigkeit ich meine Rolle spielte. Meine Eltern gingen mit uns Kindern regelmäßig in den Sonntagsgottesdienst, aber es war für mich nur langweilig. Nicht einmal an die Erstkommunion kann ich mich erinnern, was bei vielen schon noch der Fall ist. Als ich in der katholischen Jugendarbeit tätig war, sagte einmal ein Priester bei einer Fortbildung: „Auch wenn die Jugendlichen keine Lust haben am Gottesdienst teilzunehmen, sagt ihnen: Es heißt ja auch nicht Gotteslust sondern Gottesdienst.“ Er meinte damit, man solle seine Pflicht erfüllen sozusagen aus Dankbarkeit. Das war für mich lange eine Richtschnur. Trotz all dem bin ich Religionslehrerin geworden und bin sehr glücklich mit meinem Beruf. Im Laufe der Jahre habe ich einen persönlichen Draht und eine große Liebe zu Gott gefunden. Bei den MystikerInnen habe ich Gleichgesinnte entdeckt. Dass für die Kinder bis hin zu den jungen (und älteren) Erwachsenen der Besuch der hl. Messe kein Thema mehr ist, beschäftigt mich sehr. Wenn wir diese Tradition nicht mehr leben, stirbt sie aus und ist für die nachfolgenden Generationen verloren. Ich habe durch die Zusammenarbeit mit Peter Jan Marthé, konkret mit dem Erlernen des spirituellen Singens und den Feiern der erdwärtsmesse für mich wieder einen sehr intensiven Zugang zu der göttlichen Quelle gefunden. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, dass immer mehr Menschen wieder die Möglichkeit bekommen, diesen spirituellen Weg zu entdecken. Noch einmal zurück zur Frage, warum Kinder hl. Messe spielen. In meiner Arbeit mit den Volksschulkindern beobachte ich ein sehr großes Interesse an spirituellen Themen, wie Hören der biblischen Geschichten, Meditation-Stillegebet, Gott im Lied oder gesprochenen Gebet lobpreisen, bitten und danken. Den Kindern tut es gut zu spüren, dass wir aufgehoben sind in dem Großen Ganzen. Sie haben auch noch einen direkten Zugang zu der großen Liebe, von der wir umfangen sind. Dieser Zugang geht im Laufe des Erwachsenwerdens immer mehr zu, wenn man ihn nicht pflegt. Es liegt in der eigenen Verantwortung an dieser Gottesbeziehung dranzubleiben und sich gegenseitig zu unterstützen. In diesem Sinne verstehe ich das Jesuswort: „Ihr seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter. Dann leuchtet es allen im Haus. Mt 5,13-15“ Erzählt das, was ihr von Gott erfahren habt, weiter! Teilt den Schatz, den ihr erhalten habt!

Hannes

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Hannes » Mi Jun 26, 2019 12:08 pm

Normalerweise wäre heute die Messe sicher kein Thema mehr für mich. Ich weiß nicht einmal, was meine Neugier angestachelt hat, doch ein wenig hier herumzuschnüffeln.
Dabei ist etwas längst Vergessenes wieder hochgekommen. Als Bub war ich Ministrant wie viele andere auch in früheren Zeiten. Ich war damals so fasziniert von der Messe, dass ich irgendwann begonnen hab, Messe zu spielen. Meine Kreativität kannte damals schier keine Grenzen, mir alle Dinge zu "besorgen", die so in einer Messe eine Rolle spielen. Da musste schon mal ein Leintuch für das Messgewand herhalten, oder ein offensichtlich sehr altes, mit Wachs verziertes Weinglas aus dem Wohnzimmerschrank für meine Zwecke entwendet werden. Weil das Messbuch groß und dick und schwer sein musste, habe ich mir das schwerste Telefonbuch besorgt, das aufzutreiben war und mit einer Goldfolie eingeschlagen. Den unerlässlichen Weihrauch konnte ich mir nur in unserer Sakristei "organisieren"...….. :lol: :lol: :lol: ….Ich erinnere mich auch, wie ich mir in unserer Bäckerei viereckige Oblaten-Fladen besorgt habe, um daraus Hostien zu stechen. Das musste natürlich alles ganz geheim vorsichgehen.
Wenn ich heute so darüber nachdenke, war das damals mit einem besonderen Glücksgefühl verbunden.
An Spielen hat es uns damals sicher nicht gemangelt. Vielleicht wäre es gerade deshalb der Mühe wert, einmal darüber genauer nachzudenken, warum ausgerechnet das Messe-Spielen so etwas Besonderes war. Und warum es selbst nach Jahren immer noch so merkwürdige Gefühle hervorruft?

Simon

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Simon » Mo Jun 24, 2019 2:13 am

Einiges aus dem Beitrag von Ernst spricht mir aus der Seele. Wenn die Menschen heute nicht spüren, dass ein Gottesdienst konkret etwas mit ihnen zu tun hat, kommen sie nicht (abgesehen von einem sehr überschaubaren Stammpublikum, das aber auch drastisch schrumpft). Warum sollten sie auch? Eine Erfüllung der Sonntagspflicht gibt es für die meisten nicht mehr; "Gott sei Dank", möchte ich sagen, denn was soll denn das für ein komischer Grund für einen Gottsdienstbesuch sein? Und was ist mit der Erinnerung an den Kreuzestod Christi für die Erlösung der Menschen jeden Sonntag, bzw. bei jeder Messe? Damit können offenbar viele nichts mehr anfangen, sonst würden die Gottesdienste ja eifriger gestürmt werden.
Und die Alternativen...? Die ganzen modernen "Ersatztempel" - von adventure über Fitness bis zu wellness.... - sind ja nicht übel; aber sie versprechen mehr, als sie halten können. Die innere Unruhe bleibt. Die Sehnsucht nach etwas Größerem bleibt. Du kannst das jahrelang, vielleicht noch länger, verdrängen. Aber wenn in dir noch was lebt, wenn deine Sehnsucht noch nicht erstickt ist, wirst du wieder daran erinnert werden. In der Erdwärtsmesse vor ein paar Wochen in Zams hab ich erleben dürfen, worum es im Gottesdienst wirklich geht - zumindest für mich: um eine Annäherung an das Unsagbare, an Gott, um ein Bereitwerden und Eintreten in dein Inneres, um Gemeinschaft, Begeisterung und viel Freude!

Gerda

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Gerda » Mo Jun 24, 2019 12:12 am

Ernst hat geschrieben:
So Jun 23, 2019 4:53 pm
Die Leute fragen sich heute um vieles bewusster, was tut mir gut oder ob es sich lohnt, dort oder dahinzugehen oder was ich mir reinzuziehen gedenke.
……….
Die Erlebnistempel heute sind TV, die großen Shows, Megakonzertevents etc...….da schaut doch das, was sich in den Kirchen normalerweise abspielt, ziemlich alt aus!
Natürlich ist die Konkurrenz durch die Möglichkeiten der "Unterhaltungsindustrie" für die Kirche heutzutage enorm.
Aber andererseits - ich weiß leider nicht mehr, wo ich das gelesen habe! - soll der ehemalige Burgtheaterchef Claus Peymann nach dem Besuch einer Messe in einer Kirche in der tiefsten Provinz fassungslos ausgerufen haben: sowas kriege ich am Burgtheater niemals hin!
Vielleicht sollte die Kirche doch wieder wesentlich mehr Vertrauen auf die Kraft ihrer spirituellen Schätze setzen wie z.B. die Messe. Überhaupt wenn es so eine Messe wie die "Erdwärtsmesse" gibt. Ich habe sie vor einigen Jahren im Brixner Dom erlebt. Das war vielleicht bewegend!

Ernst

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Ernst » So Jun 23, 2019 4:53 pm

Erdwärtsmesse hin oder her! Ich weiß nicht recht, ob euer ehrenwertes Bemühen hier generell Aussicht auf Erfolg hat. Die Kirche hat viel zu lange auf ihre unumschränkte Macht vertraut. Als sie gemerkt hat, es funktioniert nicht mehr so recht, die Sache mit der Hölle hat die Leute plötzlich nicht mehr beeindruckt, haben ihre Vertreter hektisch begonnen den Stall auszumisten, um nur ja "modern" zu sein und haben alles rausgeschmissen, was nur irgendwie nach veraltet riecht.
Hat das etwas genutzt? Meines Wissens nicht! :lol:
Die Leute fragen sich heute um vieles bewusster, was tut mir gut oder ob es sich lohnt, dort oder dahinzugehen oder was ich mir reinzuziehen gedenke.
Die Erlebnistempel heute sind TV, die großen Shows, Megakonzertevents etc...….da schaut doch das, was sich in den Kirchen normalerweise abspielt, ziemlich alt aus!
Schon gut möglich, dass heute alles und alle von oben, unten, links und rechts her zugedröhnt wird, dass dir Hören und Sehen vergeht. Sodass du gar nicht mehr dazukommst, überhaupt danach zu fragen, was dir gut täte.
Und wenn doch mal ein solcher Moment des Innehalten kommen sollte, wo du dir sagst, es reicht endgültig und dass mich alles ankotzt? Was hätte dann die Kirche anzubieten?
Dasjenige, in dessen Genuss ich bisher gekommen bin, geht mir ehrlich gesagt am Arsch vorbei!

Patrick

Re: Die Messe - Kein Thema mehr?

Beitrag von Patrick » So Jun 23, 2019 1:12 am

Ich kann mich dem, was Basil hier zur Sprache bringt, in jeder Hinsicht voll anschließen. Auch mich hat es lange geschmerzt, dass du für dich wichtige Themen tunlichst nicht ansprechen solltest, weil sie gesellschaftlich tabu sind. Hältst du dich nicht daran, wirst du umgehend mit Ächtung, Mitleid, Geringschätzung oder sonstwas bestraft.
Ich für meine Person hatte mich ab einem gewissen Zeitpunkt entschieden, unabhängig von mega-in oder mega-out meinen eigenen Weg zu gehen. Und das hat mir ziemlich gut bekommen.
Gerade auch im Fall eines so abgestandenen Reliktes wie die katholische Messe.
Irgendwann bin ich im Rahmen meiner Recherchen über archaische Rituale der Eingeborenen auf den bemerkenswerten Hinweis gestoßen, dass auch die katholische Messe auf dem Fundament derartiger archaischer Stammesrituale beruhen würde, aus der sowohl dem Einzelnen wie auch der Gruppe Kraft, Energie bis hin zu Visionen zufließt.
Seitdem wurde für mich die Beschäftigung mit der katholischen Messe unter diesem Aspekt wieder zu einer echten Passion. Denn ähnlich wie bei Basil sind auch bei mir plötzlich wieder längst vergessene Erinnerungen an die Messe aus der kindlichen Vergangenheit – ich war auch Ministrant! – hochgestiegen.
Auch wenn ich mit der Kirche schon lange nichts mehr am Hut hatte, bin ich dann doch einige Zeit von Kirche zu Kirche gelaufen, um etwas von diesen „archaischen Ritualen der Eingeborenen“ in den Messen wiederzufinden.
Aber was dabei herauskam, war ein Desaster. Mir war klar, da ist nix weiteres als längst ausgeglühte Asche übriggeblieben. Eigentlich extrem schade.
Aber das tat meinen ganz privaten, leidenschaftlichen Forschungen zum „Thema Messe“ keinen Abbruch.
Dank an die Betreiber dieser Seite! :) :) :) Eine wahre Fundgrube an Anregungen. Für mich persönlich bleibt die Messe weiterhin ein leidenschaftliches Thema!

Antworten